Donnerstag 12. April 2018
Testsaison der Leading Golf Clubs of Germany steht vor der Tür - Neuer Fragebogen als Testgrundlage

Baierbrunn, 12. April 2018: Das Jahr 2018 bringt für die Leading Golf Clubs of Germany (LGCG) einige Neuerungen mit sich: Zum einen die Umbenennung von „Courses“ in „Clubs“, um der mitgliederorientierten strategischen Ausrichtung noch besser gerecht zu werden, zum anderen eine Veränderung im Testverfahren. Mit diesem Schritt vollzieht die Qualitäts- und Wertegemeinschaft eine von vielen Mitgliederclubs gewünschte Veränderung zu einem noch transparenteren und objektiveren Bewertungsverfahren.


Das bisherige über zehn Jahre im Einsatz befindliche Testinstrument wurde sowohl inhaltlich als auch formal auf die Belange und Bedürfnisse heutiger Golfanlagen mit hohem Qualitätsanspruch angepasst. Im neuen Fragebogen werden die bislang meist subjektiven Bewertungen („schön“, „sehr schön“, „äußerst schön“) durch ein an einem nachhaltigen Qualitätsmanagement ausgerichtetes objektives Bewertungsverfahren („sehr gut“, „bis auf 3 Ausnahmen sehr gut“, „nicht gegeben“) ersetzt. So können die Tester ihre Bewertung künftig anhand von harten Fakten (vorhanden/gegeben/ja vs. nicht vorhanden/nicht gegeben/nein) abgeben. Das neue Erhebungsinstrument wuchs im Umfang von bisher zehn Fragebereichen auf 16 an, was sich auch im Umfang der Fragenanzahl deutlich bemerkbar macht. Diese stieg von 105 auf 176 Bewertungskriterien.


Die Veränderung im Fragebogen erfordert auch ein Umdenken in der Testphilosophie. Es dient nicht mehr so sehr das „Bauchgefühl“ und „Wohlfühlgefühl“ der Tester als Bewertungsgrundlage. Stattdessen sind de-facto-Zustände auf dem Platz, bei der Infrastruktur, im Clubhaus, im Restaurant und im Service festzustellen und zu bewerten. Die Tester werden im Frühjahr geschult, um eine verbesserte Standardisierung und Harmonisierung der objektiv zu beurteilenden Leading-Qualitätskriterien zu gewährleisten.


Der Fragebogen wurde in enger Zusammenarbeit mit der Change Management Consulting (CMC) aus Münsing umgesetzt. Das Mystery-Verfahren ist ein bewährtes Instrument, um Vorzüge und Schwachstellen einer Golfanlage während der Saison aufzuzeigen. Innerhalb eines Jahres wird jeder Leading-Club in Deutschland im Zeitraum von Mai bis September siebenmal anonym getestet.


Pressekontakt:
Dr. Johanna Damm
jd (at) mp-pr.de