Dienstag 05. Dezember 2017
Namensänderung - Leading Golf Courses of Germany tragen Mitgliederorientierung Rechnung

Bei der Mitgliederversammlung im April 2017 wurde der Antrag auf Namensänderung ohne Gegenstimmen genehmigt. (Foto: Martin Joppen).

Der Vorstand der Leading Golf Courses/Clubs of Germany (v.l.n.r.): Udo A. Böttcher, Eicko Schulz-Hanßen, Frank Thonig, Karl Friedrich Löschhorn und Horst Schubert (Foto: Martin Joppen).

München, 05. Dezember 2017: Mit Wirkung zum 01. Januar 2018 nennen sich die Leading Golf Courses of Germany künftig Leading Golf Clubs of Germany. Die Bezeichnung „Courses“ wird durch „Clubs” ersetzt. Damit grenzt sich die mitgliederorientierte Qualitäts- und Wertegemeinschaft eindeutig von touristisch geprägten Zusammenschlüssen ab.


Als Folge einer veränderten Marktentwicklung mit verschiedenen Golfanlagenkonzepten – mitglieder- oder touristisch orientiert – stellt sich laut Präsident Frank Thonig die Aufgabe der schärferen Positionierung. „Betrachtet man die aktuelle Mitgliederliste unserer Qualitäts- und Wertegemeinschaft, so finanzieren sich diese ohne Ausnahme vorwiegend durch Clubmitglieder.”


Der Förderung des traditionellen Golfcharakters bzw. der gehobenen Clubkultur will man sich zukünftig besonders widmen. Derzeit wird der den Mystery-Tests zugrunde liegende Fragebogen für das Jahr 2018 entsprechend überarbeitet. Besondere Merkmale für Clubs sollen zum Ausdruck gebracht bzw. neu gewichtet werden.


Bei der Mitgliederversammlung am 30. April 2017 stellte der Vorstand den Antrag auf Namensänderung von Leading Golf Courses of Germany in Leading Golf Clubs of Germany. Dieser Antrag wurde von den insgesamt 25 stimmberechtigten Mitgliedern einstimmig genehmigt.


Pressekontakt:
Dr. Johanna Damm
jd (at) mp-pr.de